Dienstag, 29. März 2011

Rezension - Die erste Wahrheit von Dawn Cook


Inhalt:
Alissa wird von ihrer Mutter vor die Tür gesetzt, um zu einer geheimnisvollen Feste zu gehen, auf der ihr verstorbener Vater zum Magier ausgebildet wurde. Auf ihrer Reise rettet sie der junge Musikant Strell, der erst kürzlich erfahren musste, dass seine komplette Familie ausgelöscht wurde und fortan beschließen beide ihren Weg gemeinsam zu beschreiten. Angekommen auf der Feste, finden sie diese fast völlig unbewohnt auf, bis auf den Magier Bailic, der sie bei sich aufnimmt. Doch Alissa darf sich nicht zu erkennen geben, denn sie ist der Schlüssel zu etwas das Bailic unbedingt in seine Hände bekommen will, nämlich die erste Wahrheit.

Meine Meinug:
Erstmal finde ich, das Cover des Buches sehr schön, auch wenn es mittlerweile viele dieser Art gibt. Es wirkt so geheimnisvoll und mystisch und die Farben passen einfach wunderbar zusammen.
Mit dem Buch allgemein ist es da schon etwas schwieriger. Ich habe ein bisschen damit gekämpft und mich manchmal auch dazu durchringen müssen weiterzulesen, vor allem, weil die Geschichte nur schleppend vorangeht und sich auch nicht wirklich durchsetzen kann. Es gibt keine wirklichen Höhepunkte in der Erzählung, dass ganze war eher ziehmlich seicht und ich habe immer auf ein spannendes Finale gehofft, welches aber dann auch  nicht wirklich kam. Die Charaktere hingegen sind super geschrieben. Vor allem die beiden Hauptpersonen Alissa und Strell hauchen der Geschichte Leben ein. Sie sind schon nach kurzer Zeit wie ein altes Ehepaar, das super zusammen harmoniert sich aber auch mächtig in die Haare kriegen kann. Die Liebesgeschichte die sich langsam zwischen den beiden entwickelt wird im Roman nur angedeutet und wir hoffentlich in den weiteren Romanen der Tetralogie weitergeführt. Bailic wird zum perfekten Bösewicht des Romans. Er ist machthungrig und hat dewegen schon vor Jahren Alissa Vater getötet um an die erste Wahrheit zugelangen. Er spielt Spielchen mit Alissa und Strell, da er spürt das einer von beiden Magie wirken kann, er sich aber nicht sicher ist wer von beiden und so testet er die beiden immer weider geziehlt. Er ist es auch der den Meister Talo-Toecan/Nutzlos im Kerker der Feste eingesperrt hat. Nutzlos hat mich ersteinmal ziehmlich verwirrt, als er das erste Mal in Erscheinung getreten ist, aber es hat sich schnell herausgestellt, das er ein wichtiger Teil der Geschichte ist, der sich sehr um Alissa sorgt. Kralle finde ich auf dauer etwas nervig, da sie Alissa ein bisschen zu sehr bemuttet, soweit man das als Buntfalke machen kann.

Fazit:
Schwache Geschichte mit starken Charakteren. Ich hoffe der nächste Band wird besser!

3,5/5

Und endlich mal wieder ein Buch für die Farbsonnen Challenge: lila!!

Kommentare:

  1. Endlich jemand, der das Buch auch gelesen hat!

    Also es stimmt schon, dass Handlungstechnisch nicht allzu viel passiert im ersten Band. Ab den nächsten Bänden zieht das Tempo aber richtig an, insbesondere im dritten, der mir am besten von den vieren gefallen hat.
    Ich glaube aber, dass ich die ruhige Handlung nicht so schlimm fand, weil ich - ebenso wie du - finde, dass die Charaktere einfach toll sind. Und ich kann nur sagen, dass es in den Folgebänden noch einige klasse Neuzugänge geben wird.;)
    Ich bin dann mal gespannt auf deine weitere Meinung und spiele irgendwie mit dem Gedanken, doch mal Rezis zu den Büchern zu schreiben.*grübelt*

    AntwortenLöschen
  2. Dann bin ich mal gespannt auf die weiteren Bände! =D

    AntwortenLöschen
  3. Very enlightening and beneficial to someone whose been out of the circuit for a long time.

    nolvadex

    AntwortenLöschen